Montag, 23. Januar 2023
Tap Simon Yomkuey ist ein Comboni-Missionar aus dem Südsudan. Der Scholastiker studiert im dritten Jahr am St. Joseph’s Theological Institute in Cedara in Pietermaritzburg, Kwa-Zulu Natal, Südafrika. [
Comboni-Missionare]

Ich wurde 1988 im Bezirk Mayom im Bundesstaat Unity im Südsudan geboren. Wir sind vier Jungen und zwei Mädchen in einer katholischen Familie. Mein Vater starb, als ich acht Jahre alt war, und meine Mutter starb 2006, als ich an der Universität war. 1993 zog ich mit meinem Bruder nach Khartum. Wir hatten ein Haus in der Gegend von Omdurman und ich besuchte die Comboni-Grundschule in Bahry. Von Kindheit an war ich in der von den Comboni-Missionaren geleiteten Pfarrei sehr aktiv. Ich war Messdiener, Chorleiter, Mitglied des Pfarrgemeinderats und Vorsitzender der Legion Mariens, einer starken Bewegung in der katholischen Kirche des Sudan.

Während der Sekundarschule begann ich, mich mehr für die Comboni-Missionare zu interessieren. Als ich die Schule beendete, rieten mir Pater Norberto Stonfer und Pater Adam Dawd Abushok, ein Diözesanbischof, mit dem ich immer meine Fragen klärte, weiter zu studieren: „Du kannst uns jederzeit sagen, ob du nach der Universität noch Interesse hast. Wir kennen dich sehr gut; es wird uns sehr leicht fallen, dich zu empfehlen.“

Also wechselte ich an die School of Management in die Abteilung für Rechnungswesen und Finanzen. 2011 wurde das Unabhängigkeitsreferendum des Südsudan abgehalten, und die Universität wurde an ihren ursprünglichen Standort in Juba verlegt. Ich zog dorthin, wo ich 2013 meinen Abschluss machte.

Als ich in Juba war, traf ich einen Comboni-Missionar und sagte ihm, dass ich daran interessiert sei, mich den Comboni-Missionaren anzuschließen. Ein paar Tage später traf ich Pater Louis Okot. Er lud mich zu einem einjährigen Programm ein, das sich „come and see“ nannte und in dessen Rahmen wir uns jeden letzten Samstag im Monat mit vielen Bewerbern, Jungen und Mädchen, im Provinzhaus trafen. Die Missionare informierten uns über Berufungen und stellten uns Broschüren über das Leben der Comboni und anderes Material zur Verfügung.

Nach einem Jahr, im Jahr 2014, wurde ich zum sechsmonatigen Vorpostulat zugelassen, gefolgt von einer Erfahrung in einer Pfarrei. Dann zog ich für das Postulat nach Nairobi, wo ich einen dreijährigen philosophischen Kurs absolvierte, anschließend ging ich zum zweijährigen Noviziat nach Namugongo (Uganda). Meine ersten Ordensgelübde legte ich am 23. Mai 2020 ab.

Nach dem Noviziat wurde ich dem Scholastikat von Pietermaritzburg in Südafrika zugeteilt. Ich konnte meine Familie nicht besuchen – ich hatte sie seit 2018 nicht mehr gesehen – weil Uganda unter Covid-Lockdown stand. Während ich wartete, nutzte ich die Gelegenheit, in der Comboni-Gemeinschaft zu wohnen, die sich um die Unterstützung der südsudanesischen Vertriebenen in Uganda kümmert. Als die Grenzen schließlich geöffnet wurden, kehrte ich nach Juba zurück, und bevor Südafrika sie wieder schließen konnte, reiste ich in das Land ein.

Warum habe ich mich entschieden, Comboni zu werden? Eine Berufung ist ein Geheimnis. Ich bewundere einige Priester sehr, denen ich begegnet bin. Als ich an der Universität war, hatte ich ein seltsames Gefühl, als ob ich etwas vergessen hätte oder etwas in mir fehlte, obwohl ich es nicht benennen konnte. Ich bereitete meine Schulbücher, Kleidung und Schuhe für den nächsten Tag vor, aber mein Geist sagte mir immer wieder, dass etwas fehlte. Als die Idee aufkam, den Comboni-Missionaren beizutreten, verschwand plötzlich dieses seltsame Gefühl.  Was mich an den wenigen Comboni, die ich in meiner Pfarrei kannte, inspirierte, war ihre Einfachheit und Freundlichkeit, ihr Sinn für Zugehörigkeit und vor allem ihre Art, Menschen willkommen zu heißen, ihnen zuzuhören und ihnen zu vertrauen. Keiner hielt sich für größer als die anderen; es gab ein Element der Gleichheit. Ich habe auch von ihren Opfern gelernt. All dies motivierte mich, mich ihnen anzuschließen.

In diesen Jahren habe ich gelernt, wie man mit Menschen unterschiedlicher Herkunft, Kultur und Ideen zusammenlebt. Ich habe mich weitergebildet: philosophische und theologische Studien, Katechese und Wissen über den heiligen Daniel Comboni und wie er diese Kongregation gegründet hat.

Wenn ich an unseren Gründer Daniel Comboni denke, spüre ich, wie leidenschaftlich er das Wort Gottes zu denen brachte, die es noch nicht kannten; er hat viel geopfert und ist in die Schuhe der anderen geschlüpft. Seine Predigt in Khartum, nachdem er aus Italien zurückgekehrt war, in der er sagte: „Ich bin heute zu euch zurückgekehrt. Ich habe euch verlassen, aber mein Herz war noch bei euch. Jung und alt, arm und reich, gesund und krank, ich will euer Diener sein“, hat mich sehr inspiriert. Ich versuche, mir die Gegend vorzustellen, in der er sich aufhielt, sowohl im Süd- als auch im Nordsudan, schwierige Orte, ein Ausländer, der von sehr weit her kommt – es war nicht einfach.

Mein Traum ist es, das Wort Gottes mit denen zu teilen, die es noch nicht gehört haben. Das kann physisch geschehen oder über die Massenmedien. Die Technologie ermöglicht es uns, weit über unser Umfeld hinauszugehen. Mein Ziel ist es, diejenigen zu erreichen, die verlassen sind und verleugnet werden, wie zum Beispiel diejenigen, die in Slums leben.

Wir müssen ihren Zustand des Verlassen-Seins auflösen und uns auch mit denen auseinandersetzen, die versuchen, sie von der Gesellschaft zu isolieren. Die Menschen müssen verstehen, dass wir alle gleich sind, wenn auch mit unterschiedlichen Talenten. Der einzige Unterschied besteht darin, wie wir sie nutzen. Diejenigen, die sich für höher stehend halten als andere, müssen begreifen, dass das, was sie jetzt sind, nicht von ihnen selbst geschaffen wurde, sondern dass Gott hinter ihrem Erfolg steht.
[Comboni-Missionare]